Surfen auf Lanzarote lohnt sich auch schon für eine Woche ~ Vulkaninsel meets glasklares Wasser und die gewohnte laidback Attitude der Kanaren. 

Bevor wir die Reise nach Lanzarote angetreten haben, haben wir in unserem Freundeskreis herumgefragt, wer schon auf Lanzarote surfen war ~ „Keiner“! Deshalb haben wir uns online informiert und ein paar Beiträge dazu gefunden. Lanzarote ist noch nicht so bekannt zum Surfen wie Fuerteventura ~ auch wenn es nur einen Katzensprung entfernt liegt. Kurzentschlossen haben wir Flüge und Unterkunft gebucht und sind Anfang März nach Lanzarote geflogen.

Surfen auf Lanzarote ~ wann und für wen?

Entgegen der Gerüchte ist Lanzarote auch etwas für Anfänger-Surfer. Wir waren eine bunt zusammengewürfelte Gruppe und alle kamen auf ihre Kosten. Die Wahl des Spots und der Unterkunft in Spotnähe spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Surfen geht man auf Lanzarote im europäischen Winter. Die beste Surfzeit ist ähnlich wie auf Fuerteventura von September bis März. Dabei hat durch die exponierte Lage schon fast Wellensicherheit. Die Wassertemperaturen liegen ganzjährig bei über 18 Grad:

Wassertemperaturen und Klima Lanzarote

JanFebMärzAprMaiJun
Ø Temperatur21°22°23°23°23°25°
Wasser-Temperatur19°18°18°19°19°21°

 

JulAugSepOktNovDez
Ø Temperatur27°28°28°26°25°20°
Wasser-Temperatur21°22°23°22°21°20°

Surfanfänger auf Lanzarote

Anfänger sind vermehrt in Famara anzutreffen. Neben Famara Beach sind Arrieta und bei den richtigen Bedingungen El Centro in La Santa anfängertauglich. Zu den Surfspots später mehr.

Die Surfschulen und Surfcamps der Insel sind in Famara angesiedelt. Präsent waren bei unserem Aufenthalt die Calimasurf Surfschule, die ein eigenes Camp mit schönen Zimmern hat und viele Aktivitäten anbietet. Von Yoga bis MTB-Touren, bei Calimasurf kann man viel von der Insel sehen und erleben. Auch andere Schulen haben gute Angebote und können dir den Take Off auf Lanzarote erleichtern.

Wir waren in keiner Schule, deshalb möchte ich auch keine Ratschläge geben. Wenn du Erfahrungen mit einem Surfcamp auf Lanzarote hast, schreibe uns gerne.

Surfen auf Lanzarote

Ist das Surfen auf Lanzarote anders? Wenn du schon auf Fuerteventura warst, ist der Unterschied nicht groß. Es ist oft windig, aber dafür produzieren die Riffe wirklich schöne Wellen und können jeden Tag mit guten Bedingungen aufwarten.

Caleta de Famara ist das Zentrum des Treibens. Mit zahlreichen Surfshops, Lokalen und dem Beachbreak Famara hat es seinen entspannten Stil nicht verloren. Hier kann man es sich gut gehen lassen. Wir haben uns trotzdem für ein AirBnB in La Santa entschieden und sind jeden Morgen mit Blick auf die Weltklasse-Spots aufgewacht. Hier war etwas mehr Natur um uns herum und zum Surf sind wir sowieso jeden Tag gefahren.

Surfspots Lanzarote

Die Surfspots in Lanzarote können Weltklasse Wellen produzieren. Einige der Wellen sind brachial, andere auch für Intermediates geeignet. Eine der bekanntesten Wellen Lanzarotes ist sicher El Quemao. Hier werden nicht umsonst Wettkämpfe veranstaltet und bei den richtigen Bedingungen kommen die Nachbarn von Fuerteventura auf die Insel:

Anfänger Surfspots Lanzarote

Beginnen wir mit den Surfspots für Anfänger auf Lanzarote. Eigentlich ist das der Playa la Famara, Arrieta und bei den entsprechenden Bedingungen auch El Centro bei La Santa:

Surfspot Playa la Famara

Der Strand bei Famara hat Potenzial, ist aber bei Wind schnell unruhig. Er ist kein super Beachbreak, aber hier lässt es sich gut üben. Der Strand ist groß und es gibt viele Peaks, so dass jeder seine Welle surft. Es gibt einige Riffe und Pointbreaks in der Bucht. Damit ist Famara der Surf-Hotspot der Insel mit Surfshops, Surfcamps und Lokalen.

Playa de Famara

Surfspot Arrieta

Den Surfspot Arrieta sind wir an einem windigen Tag gesurft, an dem etwas Ostswell durchgekam. Ein wenig Swell braucht der Spot schon. Wir haben ihn Lanzarotes Huntington Beach genannt. Das ist natürlich von der Wellenqualität her etwas weit hergeholt. Aber ein kleines Pier erinnert an den Spot in Kalifornien. Hier finden sich oft die Anfänger Kurse wieder. Die Wellen sind häufig sanft und gut zum Üben. Wir haben einen größeren Tag erwischt und die Rechte hatte eine schöne Schulter.

Surfspot Arrieta

El Centro

El Centro ist der einfachste Spot vor La Santa. Hier haben wir unseren halben Trip verbracht, weil die Welle selbst bei Wind aus Nordosten gut läuft. Der Wind kam bei uns eigentlich jeden Tag aus dieser Richtung und dadurch war die Welle eine sichere Bank. El Centro befindet sich mitten in der Bucht und ist für Intermediates surfbar. Es kommt sicher auf die Wellenhöhe an und Reefboots sind durchaus sinnvoll, da der Ein- und Ausstieg etwas sketchy ist. Als Anfänger solltest du hier nicht ohne Anleitung hineingehen, da die Strömung stark sein kann.

Surfspot Lanzarote El Centro

Überblick über die weiteren Surfspots auf Lanzarote

Wie vorher angedeutet gibt es Spots für alle Könnensklassen auf der Insel. Hier findet ihr eine Auswahl:

San Juan

San Juan ist ein geiler Spot in der Nähe von Famara. Die linke Welle baut sich über einem Riff auf und peelt sich langsam entlang. Wer auf Lanzarote surfen geht, sollte versuchen eine Session hier zu erwischen. Wir hatten leider kein Glück mit Wind und Swell. Also müssen wir wiederkommen.

Surfspot Lanzarote San Juan

Jameos

Jameos befindet sich an der Ostküste der Insel. Ab und an kann der Spot gute Wellen produzieren. Vor allem bei Wind aus Nord-Westen macht ein Besuch Sinn. Als wir vor Ort waren, sind viele Windsurfer die Wellen entlang geheizt. Der Spot ist eher exponiert für Wind und läuft bei Nordswell mit dem passenden Wind. Die Welle ist angeblich etwas gemütlicher und nicht so voll, wie die Spots im Norden der Insel. Deshalb ist sie bei den richtigen Bedingungen in jedem Fall einen Besuch wert. Hier ist etwas mehr Wasser über dem Riff, sodass die Welle eher entspannt bricht.

La Santa

La Santa ist nur etwas für Profis. Die Welle ist immer voll, wenn sie läuft. Wir hatten 1 Mal das Glück sie zu sehen. Dann waren ca. 15 Bodyboarder im Wasser und 2 Surfer. Sie bricht schnell über ein heftiges Riff und bietet eine hohle steile Wand. Sie ist qualitativ gut und kann Weltklasse-Format annehmen.

Morro Negro

Die rechte Welle in der Bucht von La Santa türmte sich an den letzten beiden Tagen unseres Trips zu einer schönen Wand auf. Sie ist langsam aber konsistent über das Riff gebrochen und hat eine relativ lange rechte Welle produziert. Hier ist ein wenig Kondition von Vorteil, weil jede Welle ein wenig Arbeit bedeutet. Wir haben ein paar Surfer gesehen, die von Morro Negro bis zu El Centro gesurft sind und dann in die Bucht hinein, also erst eine Rechte und dann abgebogen in die Linke.

Surfspot Lanzarote Morro Negro

El Quemao

Einer der Spots auf Lanzarote. Hier werden Wettkämpfe abgehalten und hier sind ein Haufen verrückte unterwegs, wenn es ballert. Die Welle ist steil, hohl und wirft Weltklasse-Barrels. Ein reines Spektakel, hier würde ich gerne mal zusehen. Ob ich hier je surfen werde, wird sich zeigen. Vielleicht in ein paar Jahren. Wer weiß.

El Golfo

El Golfo ist ein Spot im Osten der Insel. Damit kann man hier bei (Ostwinden) gute Sessions erwischen. Die Einheimischen haben uns erklärt, dass schon viel zusammenkommen muss, dass der Spot läuft. Der Swell braucht eine gewisse Richtung, sonst sind die Strömungen so stark, dass der Spot quasi nicht surfbar ist. El Golfo ist damit eher eine Wundertüte.

La Graciosa

Die vorgelagerte Insel La Graciosa und der Norden von Famara haben viel Potenzial für gute Surfer. „Die Wellen sind richtig geil“, beteuerte mir ein Einheimischer, der jedes Weihnachten einen Surftrip nach La Graciosa macht. Die Spots sind sehr exponiert und bekommen viel Swell ab. Die bekanntesten Spots auf der Insel sind El Corral und El Pollon. Auch wegen dieser Spots komme ich bestimmt wieder zurück auf die Insel.

 

Surfen auf Lanzarote: Lohnt sich. Ich würde Morgen wieder das Boardbag packen und losfliegen. Mir hat es sehr gut gefallen. Es ist immer etwas windig und richtig glassy ist es selten. Aber wenn der Wind und Swell passt, produzieren die Spots Weltklasse-Wellen und viel Spaß. Ich würde sagen, Anfänger sind woanders besser aufgehoben, aber Intermediates haben hier Spaß und finden sich schnell bei den wenigen Spots zurecht.