Surfen in Ericeira = Weltklasse-Wellen = The Easy Life. Das ist vielleicht etwas extrem ausgedrückt, aber Ericeira ist definitiv ganz groß auf der Surfmap Europas einzuzeichnen. Die Wellen sind zahlreich, die Spots alle nah beieinander und die Surfszene bevölkert die Bars und Restaurants des kleinen Ortes.

Eigentlich kann ich das Wichtigste gleich vorneweg schieben – Ericeira hat uns gut gefallen und ist einen Surftrip wert. Das kleine Dorf Ericeira ist nicht erst seit der Ernennung zum World Surfing Reserve ein Reiseziel für Surftouristen. Trotzdem hat es seinen Charme und ist auch, wenn man nicht surft, eine schöne Location. Ein Bummel durch das blau-weiße Dorf lohnt sich genauso, wie der Besuch aller Strände um die Surfmetropole. Der Surf in Ericeira ist aus meiner Sicht besser geeignet für Intermediates bis Pros, weil die Auswahl der Spots für Anfänger eher geringer ist.

 

Surfen in Ericeira – Anreise=supereasy

Wir hatten eine Woche Urlaub und der Ruf der Welle wurde immer lauter. Deshalb haben wir kurzerhand einen Flug nach Lissabon gebucht, ein Auto gemietet und sind in ca. 45 Minuten vom Flughafen Lissabon nach Ericeira gefahren. Auch mit dem Bus kann man in ca. 90 Minuten von Lissabon nach Ericeira düsen.

Vor Ort gibt es einen Beach Bus, mit dem man super zurechtkommt und trotzdem bin ich der Meinung, dass man für jeden Surftrip ein Auto braucht, da man sich ja schließlich immer nach den Wellen richten muss 🙂 Wenn du in ein Surfcamp gehst, kannst du auch einfach einen Transport vom Flughafen mit dazubuchen. Dann hast du es noch leichter.

Das Surferdorf Ericeira

Ericeira ist ein nettes Fischerdorf mit Weltklassewellen. Neben dem Surfen hat Ericeira einiges zu bieten. Zunächst ist die Surf-Infrastruktur der Hit. Es gibt viele schöne Surfshops und du bekommst alles, was dein Surferherz begehrt. In Ericeira und der Gegend haben sich ein paar Shaper niedergelassen. Der Bekannteste ist sicher Semente Surfboards und in der nahen Umgebung gibt es zum Beispiel Mica Surfboards. In den Surfshop Magic Quiver kommen öfter Gast-Shaper und man kann Workshops mit den Shapern zusammen buchen. Der größte Surfshop der Stadt ist das Boardriders und da wäre außerdem der Surfshop Ericeira.

Neben den Shops hat Ericeira ein reges Nachtleben, dass von den Surfern beherrscht wird. Mittwochs geht die Surf-Elite in die Tubo Ericeira Bar. Freitags spielt Live-Musik in der Adega Bar. Aber auch sonst kann man die Abende nach dem Surf gut in Ericeira verbringen, in Rebeira D`Ilhas oder am Stadtstrand bzw. einfach beim Spaziergang durch die Stadt.

Doch jetzt zum wichtigsten Teil Ericeiras – dem Surfen.

Ericeira-Surfspots auf einen Blick:

Leider bin ich die Spots nicht alle selbst gesurft, aber hier eine Liste der Surfspots von Ericeira von Süden nach Norden.

Surfspot: Sao Juliao

Hier bin ich vor ein paar Stunden noch gesurft. Der Strand bekommt durch die Exponierung am meisten Swell in der Region ab. Er läuft am besten bei Low Tide und kann Strömung haben. Für uns war es viel Paddeln für eine schnelle Welle, die uns dann aber für die Arbeit belohnte.

Surfspot: Foz do Lizandro

Unser erster Surf in der Region war in Foz. In der Zeit, in der wir in Ericeira waren, war Foz der Anlaufpunkt für die meisten Surfschulen und hat an dem Tag leider nur kurze Wellenritte erlaubt. Trotzdem haben wir die Haare nass gemacht und an unserem Takeoff gefeilt.

Surfspot: Praia Sul und Praia Norte

Praia Sul und Praia Norte sind Semi-Riff-Breaks und laufen eher bei höheren Swells. Die Stadtstrände beim Hafen Ericeiras haben uns ein wenig im Stich gelassen, weil sie nur laufen, wenn etwas mehr Swell ankommt. Doch wenn alles läuft und die Wellen höher sind, kann Praia Sul eine Alternative sein, die nicht so voll ist und auch einigermaßen anfängertauglich.

Surfspot: Praia dos Pescadores

Am Hafen bricht auch eine Welle. Eigentlich kannst du an jeder Ecke surfen in Ericeira. Der Praia dos Pescadores kann eine Alternative bei etwas stärkerem Nordwind und großen Swells sein.

Surfspot: Matadores

Praia de Matadores ist einer der Stadtstrände Ericeiras. Hier surfst du auf einem sanften Riff und an kleinen Tagen sind hier auch Surfschulen zu finden. Du solltest dir den Spot auf jeden Fall anschauen, wenn du in der Ecke bist.

Surfspots: Pedra Branca, Backdoor und The Reef

Gegenüber vom Boardculture Store geht es runter zum Parkplatz bei Pedra Branca, Backdoor und Reef. Das sind alles eher Spots für Fortgeschrittene, weil die Wellen über dem Riff brechen. Pedra Branca ist hier wahrscheinlich noch am leichtesten zu handeln. Backdoor kann eine Welle mit Slap werden und als wir dort waren, ist sie ziemlich nah am Riff gebrochen!!!

Surfspot: Bordculture

Der Surf-Shop von Tiago Pires ist ein Hotspot der Surferscene und definitiv einen Besuch wert. Es gibt eine schöne Skate-Bowl, also solltet ihr auch die Skateboards nicht vergessen oder welche ausleihen. Auf der Terrasse hat man einen schönen Blick auf die Skater und aufs Meer. Es gibt trendy Essen, natürlich Bowls und frische Säfte.

Surfspot: The Cave und Crazy Left

The Cave und Crazy Left sind anspruchsvolle Reefbreaks, über die ich auch nicht viel berichten kann, weil ich sie nicht gesehen habe und gesurft bin. Das hebe ich mir für das nächste Mal auf.

Surfspot: Coxos

Coxos ist einer der besten Surfspots Portugals. Coxos ist eher etwas für Fortgeschrittene und ein rechter Pointbreak. Die erstklassige Welle kann voll werden, wenn sie läuft. Deshalb solltest du hier surfen, wenn andere was anderes zu tun haben.

Surfspot: Ribeira d´ilhas

Ribeira D´Ilhas ist einer der bekanntesten Spots der Region Ericeira. Hier haben wir zwei geile Sessions geschenkt bekommen. Der Spot produziert eine lange Rechte, die über dem Riff aufsteht und sich dann kraftvoll in Richtung Strand peelt. Der Main-Peak von Ribeira d´Ilhas ist ein Reef-Break, der es in sich haben kann. Rechts außerhalb der Bucht ist aber auch ein Peak, der viel von Surfschulen aufgesucht wird. Wir hatten die Wellen des Urlaubs hier, wieder während Portugal ein WM-Spiel hatte.

Surfspot: Sao Lorenzo

Sao Lorenzo ist ein Righthander, der über einen unebenen Riff bricht. Damit ist es auch eher was für Fortgeschrittene bis Profis. Der Spot läuft nicht bei Hightide und du solltest hier in jedem Fall halten, wenn du vorbeikommst.

Surfspot: Praia Azul

Auch der große Strand Praia Azul bekommt etwas mehr Swell ab und war deshalb für uns eine Option. Leider haben wir hier kein Glück gehabt und die Wellen sahen nicht surfbar aus. Deshalb kann ich nicht mehr berichten.

Surfspot: Santa Cruz

Leider ohne Wellen

Santa Cruz ist ein nettes Städtchen mit Surforientierung. Hier findest du alles. Von einer netten Bar an der Strandpromenade über Board Rental bis hin zur günstigen Unterkunft. Wenn ihr Lust auf einen Ort mit etwas Leben, mit weniger Surfern als in Ericeira habt, ist Santa Cruz eine Option. Der Stadtstrand ist ein konsistenter Beachbreak, der oft läuft.

Raus aus Ericeira

Hier findet ihr noch andere Surfspots in Portugal, die eine Reise wert sind: Surfen in Portugal (wird gerade erarbeitet).

Aber auch Ausflüge sind möglich. Du kannst dir Lissabon anschauen oder einen Ausflug nach Sintra machen. In der Sintra-Region kannst du Bouldern und Klettern, aber auch Trails fürs Biken kannst du finden oder einfach Wandern gehen.

Fazit: Ich würde hier sofort wieder hinfahren. Ericeira hat alles was einen Surfurlaub ausmacht.

Andere Surfregionen Portugals haben wir im Beitrag Surfen in Portugal beschrieben.