Nach Langem überlegen habe ich mir einen VW Caddy gekauft und in ein kleines Surfmobil umgewandelt, das man auch in der Stadt nutzen kann. Mein Caddy Ausbau ist sicher nicht die einzige Option, aber er bringt viele Möglichkeiten. Im Kastenwagen Campen: für uns ideal!

Die Bilder sind beim ersten Camping-Trip zum Klettern entstanden, also fehlen die Surfboards – nicht wundern 🙂
Es gibt viele schöne Surf-Mobile. Egal ob ein uriger T1 oder T2, die Busse sind teuer und nicht immer im Stadtverkehr zu gebrauchen. Deshalb habe ich mich nach einigen Überlegungen für einen VW Caddy entschieden. Eigentlich sind hier alle Kastenwägen ähnlich und mein Bett-Konzept kann auch für Peugeot Partner Tepee, Citroen Berlingo, Ford Turneo, Renault Kangoo, Fiat Doblo, Opel Combo, Dacia Dokker oder ähnliche genutzt werden. Nur dann sind die Maße andere.

Warum ein VW Caddy Bett-Ausbau?

Ich wollte ein Auto, das alles mitmacht. Neben dem Surfen ist es auch mein Zuhause bei Kletter-Trips, Bike-Touren und im Winter zum Snowboarden. Der VW Caddy bietet mir viel Platz auf ein relativ kurzes Auto. Dadurch bin ich im Alltag mobil und finde in der Innenstadt von München einen Parkplatz. Außerdem muss das Auto auch für Kundentermine herhalten und ich finde es klasse, dass nicht jeder sieht, dass mein Caddy ein kleiner Camper ist. Gerade beim Surfen kann ich mit dem Auto auch am Strand stehen bleiben, komme durch die Höhenkontrolle und werde nicht nachts weggeschickt.

Für mich ist der Caddy gerade das richtige Auto.

VW Caddy Bett-Ausbau: DIY VW Caddy Camper

Ich habe lange gesucht und unterschiedliche Gedanken aus dem Netz kombiniert, um das für mich passende Bett zu kreieren. Hier die Liste meiner Anforderungen an den Caddy Ausbau:

  • Flexibilität: Der Ausbau soll uns im Alltag und im Urlaub Flexibilität bieten und leicht zu installieren sein. Deshalb wollte ich keine feste Installation, sondern ein Bett zum Ausklappen, das auch hinter der hinteren Sitzbank Platz findet. Auf einem Trip muss er trotzdem stabil sein und Stauraum für Surfbretter und Gepäck bieten.
  • Es musste schnell gehen und sollte keine großen Ausgaben verursachen. Mein Ausbau hat mich einen halben Tag Arbeit und ca. 80€ gekostet.
  • Das Auto sollte nicht angegriffen werden, der Einbau darf das Interieur nicht angreifen.
  • Die Sitze sollen im Auto bleiben können, wenn gewollt. So kann ich auch mal mehr Leute mitnehmen und trotzdem zu zweit im Caddy pennen. Flexibilität ist alles!

Material VW Caddy Ausbau

Nachdem ich den Caddy ausgemessen und einige Beiträge im Netz gelesen habe, sind wir in den Baumarkt gelaufen und haben das Material für den Ausbau besorgt:

  • 3x 111 x 65 cm Holzplatten oder Multiplexplatten (leichtes, billiges und stabiles Holz)
  • für den Rahmen habe ich Leisten genutzt 2x 6m 38x32cm + 2x 2,5m 45x28cm
  • 2x Klavierband 100 cm
  • 2x Klavierband 60 cm
  • 5mm Reepschnur (bei Decathlon)
  • Senkkopfschrauben und Nägel
  • Camping Luftmatratze (bei Decathlon)
  • Luftpumpe mit Stromzufuhr vom Zigarettenanzünder

 

Ausbau VW Caddy Bett

  1. Die Platten im Baumarkt zuschneiden lassen
  2. In die zwei vorderen Platten habe ich Kerben eingesägt, damit ich eine Reepschnur an den Vordersitzen anbringen kann. Die Schnur wird einfach mit Knoten am Ende auf die richtige Länge geknüft.
  3. Große Platten mit den 100-cm-Klavierbändern verbinden. Die Klavierbänder sind auf der Oberseite der Platten befestigt, damit sie sich zusammenklappen lassen. (Falls du noch Gewicht sparen möchtest, kannst du Löcher in die Platten bohren. Das habe ich mir im Nachgang noch vorgenommen.)
  4. Rahmen für die seitlichen Stützen aufbauen. Ich habe zwei Rahmen mit den Maßen 90×32 cm aufgebaut. Je nachdem welche Holzlatten du nutzt, musst du das ausmessen. Die beiden Rahmen werden dann mit den kurzen Klavierbändern (60cm) an der hintersten Platte montiert, damit das Gerüst aufgeklappt werden kann.
  5. Wenn das erledigt ist, kannst du die Konstruktion zusammenklappen und ins Auto heben. Das ist zu zweit einfacher. Im Alltag kann das Gerüst im Auto bleiben, muss es aber nicht. Ich habe unter dem Gerüst Transportkisten im Auto, außer es geht zum Surfen. Ich habe am Rand der Platten noch einseitiges Schaumstoff-Klebeband angebracht, damit die Seiten des Autos nicht zerkratzt werden.

Damit hast du ein Bett in deinem Caddy und kannst auf Tour gehen.

 

Das brauchst du noch für dein Surf-Mobil

Dachträger für die Surfboards

Wenn du im Auto schlafen willst und auch mal auf Parkplätzen schläfst, die besser besucht sind, sollten die Boards gut verstaut sein. Dafür kannst du dir einen Dachträger für den VW Caddy kaufen. Das bietet dir mehr Platz.

VW Caddy Dachträger bei Amazon

Dachbox bei Amazon kaufen

Wir haben uns eine Dachbox für den VW Caddy zugelegt mit den Maßen 230x70x38 cm. In der Dachbox finden auf unserem aktuellen Trip 3 Surfboards Platz. Dadurch haben wir aktuell noch ein Board im Auto, das wir beim Schlafen ohne große Probleme über Fahrer- und Beifahrersitz legen können, weil es nur 5`8 lang ist. Mit der Dachbox müssen wir weniger herumräumen, die Boards sind einigermaßen sicher verstaut und der Sand bleibt daussen aus dem Auto.

Vaude Caddy Heckzelt

Von Vaude gibt es ein extra Zelt, in das du mit deinem Kastenwagen fahren kannst. Das Zelt kann am Campingplatz stehen bleiben und deine Basis werden. Dann fährst du mit dem Heck ins Zelt und schläfst wieder im Auto.

VW Caddy Heckzelt bei Amazon kaufen:

Heckzelt Vaude Drive Van Heckzelt Vaude Drive Wing

VW Caddy Fensterisolierung

Ich habe lange überlegt, wie ich meinen VW Caddy Camper zum Schlafen etwas dunkler bekomme. Eigentlich wollte selbst etwas bauen, habe dann zum Geburtstag VW Caddy Fensterisolierungen bekommen. Die einzelnen Elemente werden mit Saugnäpfen an der Scheibe befestigt. Außen sind sie silbern, so bleibt Hitze und Licht draußen.

Thermomatten DIY

Thermomatten im Lila Bus Shop

Camping-Equipment

Gaskocher bis Kühlschrank. Unterwegs brauchst du einiges an Equipment. Bei einem kleinen Auto, macht es auch Sinn das Packmaß klein zu halten. Deshalb hier ein paar Sachen, die ich mir besorgt habe:

 

In diesem Beitrag verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über einen Affiliate-Link einkaufst, bekommen wir dafür vom betroffenen Online-Shop eine Provision. Du shoppst zum selben Preis – für dich entstehen keine Mehrkosten.